Wir entdecken Wiesbaden neu!

Im Alltag geht der Blick auf die schönen Ecken der eigenen Stadt oft verloren. Das wurde auch den Frauen der Concordia 1850 Nordenstadt e.V. bewusst als sie sich mit der THermine auf den Weg zu Wiesbadens Sehenswürdigkeiten machten. Wiesbaden ist definitiv eine Reise wert. Da durfte

auch das Gruppenbild vor der Russisch-Orthodoxen Kirche nicht fehlen.

Im Anschluss kehrte die Gruppe noch in den Weinkeller Altes Rathaus ein und ließ den Tag dort gemütlich und genussvoll ausklingen. Dort

begannen die Sängerinnen bereits erste Pläne für den nächsten Ausflug zu machen.

Sing doch einfach mit - in unserem Frauenchor!

In unserem Frauenchor haben wir uns in den letzten Jahren ein sehr vielseitiges Repertoire angeeignet. Wir singen, was uns Spaß macht - jeden Donnerstag von 19.00-20.25 Uhr. Schau doch einfach mal vorbei, probier es aus und lass es dir gut gehen. Mit Musik aus verschiedenen Epochen - von Klassik bis heute, weltlich und geistlich, heiter und besinnlich. Ein wahres Wohlfühlprogramm zum Feierabend. Wir freuen uns auf deinen unverbindlichen Besuch!

Großes Jubiläumskonzert

Schwungvolles Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen des Frauenchores des MGV Concordia Nordenstadt 1850 e.V.

 

In der voll besetzten katholischen Kirche Christ König ergriff zunächst der langjährige erste Vorsitzende Theo Koch das Mikrofon und erzählte von der Gründung des Frauenchors im Jahre 1987, als die Frauen in Nordenstadt nicht nur als Zuhörer des traditionsreichen Männergesangvereins der Concordia in Erscheinung treten, sondern auch ihren eigenen Stimmen Ausdruck verleihen wollten. Seit diesen Tagen erfreut der Frauenchor - unter der erfahrenen und erfolgreichen Leiterin Enikö Szendrey – sein Publikum bei zahlreichen Auftritten mit vielfältigen Stimmen und außergewöhnlichen Harmonien.

Petra Heck übernahm die Moderation und führte charmant durch das Programm. Sie forderte das Publikum auf, den Chor lebendig zu begleiten durch Mitklatschen, Mitsummen oder auch Mittanzen. Los ging es mit „Für die Schönheit dieser Welt“ von dem zeitgenössischen englischen Kirchenmusiker John Rutter (geboren 1945), ein musikalischer Dank an den Schöpfer.

Der Anfang des Jahres verstorbenen Mitsängerin Margit Simon widmete man „Die Rose“, ihr Lieblingslied. Die englische Version von Bette Midler kennt jeder. Das Stück wurde für einen Film geschrieben und mit einer goldenen Schallplatte und einem Golden Globe für den besten Filmsong ausgezeichnet. Es erreichte immerhin Platz 3 der amerikanischen Popcharts.

Das irisch klingende „Joyfully sing Alleluia“ verbreitete mit einer mitreißenden Melodie gute Laune, gefolgt von „A Clare Benediction“ von John Rutter. Er studierte am Clare College in Cambridge Musik, war von 1975 – 1979 dessen Musikdirektor. 1981 gründete er die Cambridge Singers, die er seither leitet. Er gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik.

Anke Paul sagte die nächsten Titel an, weil Petra Heck und Lydia Liess allein auf der Bühne (sprich Altarraum) ein stimmungsvolles Duett sangen, bekannt durch Celine Dion und Andrea Bocelli: „The Prayer“ (Das Gebet). Es ist aus dem Disney Film „Die Legende von Camelot“ und gewann 1999 einen Golden Globe.

 

John Rutter kam noch einmal zu Gehör mit „I will sing with the spirit“ nach dem 1. Korintherbrief 14, Vers 15: „Ich will beten mit dem Geist und dem Verstand und ich will singen mit Geist und Verstand“, dargeboten von Lydia Liess, Tina Adami, Eva-Maria Stoya, Dorothea Nippert, Ulrike Schabarum, Sabine Werner, Katja Rose und Petra Heck. Glasklare Stimmen ertönten hier.

 

Ein Medley aus dem Musical „Sister Act“ brachte wieder den ganzen Chor auf die Bühne. Im gleichnamigen Film spielte Whoopi Goldberg eine Nonne wider Willen, die aus dem Klosterchor eine auftrittsreife Truppe macht, die sogar vor dem Papst singt. Eines der bekanntesten Songs daraus ist „I will follow him“, 1962 ein Hit für Peggy March in Deutschland. Als Solisten brillierten Dorothea Nippert, Ulrike Schabarum, Sabine Werner und Petra Heck.

„Sing Hallelu“, ein Calypso kam als nächstes dran. Calypso in seiner heutigen Form entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf Trinidad und ist immer noch ein wichtiger Bestandteil der Musik von Trinidad und Tobago. Die Ursprünge gehen auf afrikanische Sklaven zurück.

Es blieb auch weiterhin südamerikanisch mit „Libertango“ von Astor Piazzolla, einem argentinischen Bandoneon-Spieler und Komponisten. Er lebte von 1921 bis 1992 und galt als Begründer des Tango Nuevo, einer Weiterentwicklung des traditionellen Tango Argentino. Die Melodie ist bekannt durch eine Version von Grace Jones in den 80 Jahren. Das Solo sang Lydia Liess.

Höhepunkt des Abends war die „Latin Jazz Mass“, musikalisch umgesetzt von Martin Völlinger, einem jungen Schweizer Kirchenmusiker. Völlinger richtet seine Musik direkt an die Menschen und ihre Gefühle, im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Schon lange begeisterten ihn afro-kubanische, brasilianische und karibische Rhythmen, so dass der Wunsch entstand, den lateinischen Messetext mit lateinamerikanischen Rhythmen zu verbinden. Wesentliches Merkmal ist die detaillierte Ausdeutung der lateinischen, englischen, italienischen und deutschen Texte in verschiedensten Stilen – von Salsa, Samba, Bossa Nova, Rumba, Tango, Gospel bis zur Pop-Ballade.

 

Hierfür wurde eigens ein gemischter Projektchor gegründet, an dem neben dem Männerchor der Concordia auch Sänger/innen vom Auringer Kirchenchor St. Elisabeth sowie von Sing ‘n‘ Swing teilnehmen. Durch die Unterstützung von Ulrich Heuser am Saxophon, Monika Lippert am Schlagzeug, Wolfgang Lippert am Bass und Christiana Zeeck am Klavier, die das gesamte Konzert begleitete, sprachen die abwechslungsreichen Grooves und die einprägsamen und charakteristischen Melodien das Publikum bestens an. Doro Nippert und Lydia Liess traten als Solisten hervor. Die Moderatorin bat darum, nicht nach jedem einzelnen Stück, sondern erst am Ende Applaus zu spenden. Der fiel dafür umso größer aus mit Standing Ovations.

 

Vor dem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen „Kein schöner Land“ bedankte sich der Frauenchor bei den Musikern sowie bei der Chorleiterin und Dirigentin Enikö Szendrey, ohne die weder dieser Hörgenuss noch die vergangenen erfolgreichen Jahre des Frauenchores möglich gewesen wären. Zum Schluss erging eine Einladung an Sangesfreudige zum Reinschnuppern bei einer der nächsten Chorproben: Donnerstags um 19 Uhr für die Damen und um 20.30 Uhr die Herren im Haus der Vereine.

 

 

 

Ausflug des FC Nordenstadt nach Idstein

 

Am 30.5.17 unternahmen einige Frauen des FC  einen Ausflug nach Idstein. Nachdem die Gruppe mit Bus und Bahn gut in Idstein angekommen waren, traf man sich zu einem kleinen Picknick am Hochzeitsgarten. Nach einer ordentlichen Stärkung, bei Blitz, Donner und Regen, war Zeit zur freien Verfügung, bevor sich die Damen am Höerhof wieder trafen. Von hier zog die Gesellschaft mit den „Gartenweibern“ durch Idstein bis zum Schlossgarten. Die zwei Damen erzählten in unterhaltsamer Weise von dem Leben der Gartenweiber im  späten Mittelalter. Es war eine gelungene schauspielerische Führung der besonderen Art. Bevor es wieder Richtung Wiesbaden ging, trafen sich die Ausflügler zum gemütlichen Abschluss in der Gaststätte „Brauhaus Alte Feuerwache“. Hier finden Sie einige Fotos vom Ausflug:

 


---

 

Chronik Frauenchor

 

Am 23. April 1987 trugen sich 29 Damen in die Gründungsurkunde ein. In den folgenden Jahren nahmen die Sängerinnen an Wertungs- und Freundschaftssingen, Konzerten im Kurhaus Wiesbaden und im Dom zu Geisenheim teil. Der jährliche Auftritt bei den Liedertagen der Kreisgruppe Ost des Sängerkreises Wiesbaden gehört ebenso wie die Auftritte im eigenen Ort bei Seniorennachmittagen, dem Weihnachtsmarkt und dem Adventssingen in der ev. Kirche zum festen Programm.

Seit 2019 steht der Frauenchor unter der Leitung von Corinne Brill. Das Repertoire umfasst Klassik, Spirituals, Musicals, in- und ausländische Volkslieder.

Besondere Höhepunkte seit Bestehen des Frauenchores waren die Mitgestaltung der Adventskonzerte in der Marktkirche Wiesbaden sowie der Auftritt bei der Veranstaltung “… und ihnen leuchtet ein Licht” im Kurhaus Wiesbaden.

---

Aktivitäten außerhalb des Gesangvereins

Der Gründungsmonat April ist jährlich Anlass für Unternehmungen:
Theaterbesuche, Flughafen Frankfurt/Main, Hessischer Rundfunk, Weinbaumuseum Oppenheim, ZDF.

Chorprobe

Donnerstags 19.00 - 20.30 Uhr
Gemeinschaftszentrum Nordenstadt, Turmstraße 11

Sie haben Lust mit uns zu singen?
Sie sind jederzeit herzlich Willkommen!

Kontakt

E-Mail: Frauenchor