Aktuell:

30 Jahre Frauenchor - Jubiläumskonzert
30 Jahre Frauenchor - Jubiläumskonzert

Unsere Chöre:

Neue Bilder vom Frühlingsfest online Klicken Sie hier

Weitere News:

Auch unser Sing´n´Swing war beim Chorfest in Frankfurt. Infos hier

unsere Proben:
Frauenchor: Donnerstags 19-20.30,
Männerchor: Donnerstags 20.30-22
Sing´n´Swing: Montags ab 20 Uhr

Singen Sie einfach mit!

Ein märchenhaftes Jubiläumskonzert – Singen Sie mit!

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten leitet Enikő Szendrey den Männer- und Frauenchor der Concordia 1850 Nordenstadt e. V.

Durch ihr großes Engagement in Kombination mit ihrem ungarischen Temperament und dem Durchsetzungsvermögen ihres Sternzeichens, dem Widder, haben sich die Chöre stetig weiterentwickelt und verfügen mittlerweile über ein großes Repertoire quer durch die Musikgeschichte (Klassik, Spirituals, Musicals, in- und ausländische Volkslieder), welches sie mit viel Können und Spaß ihrem Publikum gerne präsentieren.

Enikő  wuchs in Budapest (Ungarn) als Tochter der Kammersängerin Dagmar Wanke-Szendrey auf. Die musikalische Erziehung von Enikő begann bereits im Kindergartenalter und so hatte sie mit sechs Jahren ihren ersten Gesangsauftritt im Fernsehen („Zur Belohnung gab es ein halbes Hähnchen für mich allein!“)

Nach ihrem Abitur studierte sie am Konservatorium in Budapest und erwarb Diplome in den Fächern Chorleitung, Gesang, Klavier und Theorie.

Ihre Ausbildung setzte sie in Deutschland an der Musikhochschule Hamburg mit Diplomabschlüssen in den Fächern Oper, Lied und Musikpädagogik fort.

Seit 1982 gab sie regelmäßige Soloauftritte mit Lied, Oper, Operette und Oratorium und begann ihre musikpädagogische Tätigkeit (Gesangs-, Klavier-, Stimmbildungs- und Theorieunterricht)

Zahlreiche Solokonzerte, Rundfunk- und Fernsehauftritte in Ungarn, Tschechoslowakei, Deutschland, Niederlande und Italien folgten.

Anfang der 90er Jahre erhielt sie ein Engagement am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden.

Ab 1993 rückten musikpädagogische Tätigkeiten und Chorleitung in den Vordergrund.

So führte sie der Weg dann 1998 auch nach Nordenstadt.

Hier treffen sich jeden Donnerstag um 19.00 Uhr singbegeisterte Frauen und um 20.30 Uhr ebenso singbegeisterte Männer, um von Enikö aus dem Alltag raus und mit viel Spaß und Elan in eine musikalische Parallelwelt geführt zu werden.

In eine dieser Welten möchten die Männer und Frauen ihr Publikum am 11. November entführen:

Drei gemeinsame Zeitgenossen des 19. Jahrhunderts, Franz Abt, Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann haben je eines ihrer Werke der mystischen Wasserwelt mit Wassernixen, Meermännern und der sagenumwobenen Loreley gewidmet. Die Chöre runden diese zentralen Werke ab mit thematisch und musikalisch passenden Stücken weiterer Komponisten wie Friedrich Silcher und Niels W. Gade.

 

Dieses Programm klingt sehr anspruchsvoll und fordert die Chöre, aber gemeisterte neue Herausforderungen geben das wohlige Gefühl, wieder einen Schritt weitergekommen zu sein.  Und dass sie es meistern werden steht außer Frage, denn Enikő vermittelt die Kunst des Singens mit viel Geduld und sehr bildlichen Erklärungen, so dass  auch weniger geübte Sänger/-innen mit etwas Engagement die Hürde nehmen können und trotzdem eine Menge Spaß haben.

Schwungvolles Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen des Frauenchores des MGV Concordia Nordenstadt 1850 e.V.

 

In der voll besetzten katholischen Kirche Christ König ergriff zunächst der langjährige erste Vorsitzende Theo Koch das Mikrofon und erzählte von der Gründung des Frauenchors im Jahre 1987, als die Frauen in Nordenstadt nicht nur als Zuhörer des traditionsreichen Männergesangvereins der Concordia in Erscheinung treten, sondern auch ihren eigenen Stimmen Ausdruck verleihen wollten. Seit diesen Tagen erfreut der Frauenchor - unter der erfahrenen und erfolgreichen Leiterin Enikö Szendrey – sein Publikum bei zahlreichen Auftritten mit vielfältigen Stimmen und außergewöhnlichen Harmonien.

Petra Heck übernahm die Moderation und führte charmant durch das Programm. Sie forderte das Publikum auf, den Chor lebendig zu begleiten durch Mitklatschen, Mitsummen oder auch Mittanzen. Los ging es mit „Für die Schönheit dieser Welt“ von dem zeitgenössischen englischen Kirchenmusiker John Rutter (geboren 1945), ein musikalischer Dank an den Schöpfer.

Der Anfang des Jahres verstorbenen Mitsängerin Margit Simon widmete man „Die Rose“, ihr Lieblingslied. Die englische Version von Bette Midler kennt jeder. Das Stück wurde für einen Film geschrieben und mit einer goldenen Schallplatte und einem Golden Globe für den besten Filmsong ausgezeichnet. Es erreichte immerhin Platz 3 der amerikanischen Popcharts.

Das irisch klingende „Joyfully sing Alleluia“ verbreitete mit einer mitreißenden Melodie gute Laune, gefolgt von „A Clare Benediction“ von John Rutter. Er studierte am Clare College in Cambridge Musik, war von 1975 – 1979 dessen Musikdirektor. 1981 gründete er die Cambridge Singers, die er seither leitet. Er gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik.

Anke Paul sagte die nächsten Titel an, weil Petra Heck und Lydia Liess allein auf der Bühne (sprich Altarraum) ein stimmungsvolles Duett sangen, bekannt durch Celine Dion und Andrea Bocelli: „The Prayer“ (Das Gebet). Es ist aus dem Disney Film „Die Legende von Camelot“ und gewann 1999 einen Golden Globe.

 

John Rutter kam noch einmal zu Gehör mit „I will sing with the spirit“ nach dem 1. Korintherbrief 14, Vers 15: „Ich will beten mit dem Geist und dem Verstand und ich will singen mit Geist und Verstand“, dargeboten von Lydia Liess, Tina Adami, Eva-Maria Stoya, Dorothea Nippert, Ulrike Schabarum, Sabine Werner, Katja Rose und Petra Heck. Glasklare Stimmen ertönten hier.

 

Ein Medley aus dem Musical „Sister Act“ brachte wieder den ganzen Chor auf die Bühne. Im gleichnamigen Film spielte Whoopi Goldberg eine Nonne wider Willen, die aus dem Klosterchor eine auftrittsreife Truppe macht, die sogar vor dem Papst singt. Eines der bekanntesten Songs daraus ist „I will follow him“, 1962 ein Hit für Peggy March in Deutschland. Als Solisten brillierten Dorothea Nippert, Ulrike Schabarum, Sabine Werner und Petra Heck.

„Sing Hallelu“, ein Calypso kam als nächstes dran. Calypso in seiner heutigen Form entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf Trinidad und ist immer noch ein wichtiger Bestandteil der Musik von Trinidad und Tobago. Die Ursprünge gehen auf afrikanische Sklaven zurück.

Es blieb auch weiterhin südamerikanisch mit „Libertango“ von Astor Piazzolla, einem argentinischen Bandoneon-Spieler und Komponisten. Er lebte von 1921 bis 1992 und galt als Begründer des Tango Nuevo, einer Weiterentwicklung des traditionellen Tango Argentino. Die Melodie ist bekannt durch eine Version von Grace Jones in den 80 Jahren. Das Solo sang Lydia Liess.

Höhepunkt des Abends war die „Latin Jazz Mass“, musikalisch umgesetzt von Martin Völlinger, einem jungen Schweizer Kirchenmusiker. Völlinger richtet seine Musik direkt an die Menschen und ihre Gefühle, im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Schon lange begeisterten ihn afro-kubanische, brasilianische und karibische Rhythmen, so dass der Wunsch entstand, den lateinischen Messetext mit lateinamerikanischen Rhythmen zu verbinden. Wesentliches Merkmal ist die detaillierte Ausdeutung der lateinischen, englischen, italienischen und deutschen Texte in verschiedensten Stilen – von Salsa, Samba, Bossa Nova, Rumba, Tango, Gospel bis zur Pop-Ballade.

 

Hierfür wurde eigens ein gemischter Projektchor gegründet, an dem neben dem Männerchor der Concordia auch Sänger/innen vom Auringer Kirchenchor St. Elisabeth sowie von Sing ‘n‘ Swing teilnehmen. Durch die Unterstützung von Ulrich Heuser am Saxophon, Monika Lippert am Schlagzeug, Wolfgang Lippert am Bass und Christiana Zeeck am Klavier, die das gesamte Konzert begleitete, sprachen die abwechslungsreichen Grooves und die einprägsamen und charakteristischen Melodien das Publikum bestens an. Doro Nippert und Lydia Liess traten als Solisten hervor. Die Moderatorin bat darum, nicht nach jedem einzelnen Stück, sondern erst am Ende Applaus zu spenden. Der fiel dafür umso größer aus mit Standing Ovations.

 

Vor dem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen „Kein schöner Land“ bedankte sich der Frauenchor bei den Musikern sowie bei der Chorleiterin und Dirigentin Enikö Szendrey, ohne die weder dieser Hörgenuss noch die vergangenen erfolgreichen Jahre des Frauenchores möglich gewesen wären. Zum Schluss erging eine Einladung an Sangesfreudige zum Reinschnuppern bei einer der nächsten Chorproben: Donnerstags um 19 Uhr für die Damen und um 20.30 Uhr die Herren im Haus der Vereine.

 

 

 

Ausflug des FC Nordenstadt nach Idstein

 

Am 30.5.17 unternahmen einige Frauen des FC  einen Ausflug nach Idstein. Nachdem die Gruppe mit Bus und Bahn gut in Idstein angekommen waren, traf man sich zu einem kleinen Picknick am Hochzeitsgarten. Nach einer ordentlichen Stärkung, bei Blitz, Donner und Regen, war Zeit zur freien Verfügung, bevor sich die Damen am Höerhof wieder trafen. Von hier zog die Gesellschaft mit den „Gartenweibern“ durch Idstein bis zum Schlossgarten. Die zwei Damen erzählten in unterhaltsamer Weise von dem Leben der Gartenweiber im  späten Mittelalter. Es war eine gelungene schauspielerische Führung der besonderen Art. Bevor es wieder Richtung Wiesbaden ging, trafen sich die Ausflügler zum gemütlichen Abschluss in der Gaststätte „Brauhaus Alte Feuerwache“. Hier finden Sie einige Fotos vom Ausflug:

 

Infos zum großen Jubiläumskonzert

Im Jahr 2017 kann der Frauenchor auf sein 30-Jähriges Bestehen zurückblicken. Aus diesem Anlass wird der GV Concordia 1850 Nordenstadt e.V. am 12.11.2017 ein Konzert in der kath. Kirche in Nordenstadt veranstalten. Neben verschiedenen Liedstücken wird die Latin Jazz Mess von Martin Völlinger im Mittelpunkt stehen. Martin Völlinger ist ein junger, erfolgreicher und vielseitiger Musiker. Unterstützt wird der Frauenchor von den Männerchor der Concordia, sowie dem befreundeten kath. Kirchenchor aus Auringen. Musikalisch begleiten wird den Chor bei diesem Konzert eine Band. Die Gesammtleitung liegt in den Händen von Enikö Szendrey

 

Uraufführung der „Wassernixen“

Endlich war es soweit. Das Werk von Franz Abt, Die Wassernixen Op. 555, wurde am  4.10.15 in Nordenstadt in der ev. Kirche vom Frauenchor des Gesangsverein Concordia 1850 e.V. uraufgeführt. Die verschollen geglaubten Noten entdeckte die  Chorleiterin Enikö Szendrey  in einem Kloster in der Schweiz wieder. Ihr Mann bearbeitete die photographisch abgelichteten Noten so, dass sie wieder zu lesen waren.

Am Sonntag konnte der Chor die Zuhörer der gut besuchten evangelischen Kirche in Nordenstadt mit  diesem gesungenen und auch erzählten Märchen begeistern. Die verschiedenen Solis wurden von Lydia Liss (Sopran), Dorothea Nippert (Mezzosopran) und Ulrike Schabarum (Alt) mit Bravur gemeistert. Die Deklamation las Lorrain Bilo.

Auch die Chorleiterin überzeugte das Publikum mit ihrer Stimme. Sie sang ein Stück von Antonin Dvorak „Lied an den Mond“ und erhielt hierfür Standing Ovations.

Ein weiteres  Lied von Franz Abt, „Die Nacht“,  konnte sich  in der Kirche zur vollen Klangqualität entwickeln.

Ergänzt wurde das Konzert durch die drei Herzstücke der Religion „Glaube/ La Foi, Hoffnung /Lèsperance“, Liebe/ La Charite“ von Gioachino Rossini.

Nachdem Lydia Liss den „Sandmann“ aus Hänsel und Gretel  von Engelbert Humperdinck gesungen hatte, gesellte sich Dorothea Nippert dazu und sie sangen mit sehr viel Gefühl  im Duett den Abendsegen aus gleichnamigen Stück.

Zum Abschluss konnten auch die Zuhörer zusammen mit dem Chor ihre Stimme erschallen lassen, mit dem Wiegenlied von Johannes Brahms „Guten Abend, gut Nacht“.

Fazit: das Konzert war sehr gelungen und wurde nicht nur mit viel Applaus belohnt, sondern es wurde auch wiederholt vom Publikum, da es so schön war, eine Wiederholung in einer anderen Kirche angeregt. 

Ein besonderes Lob muss der Chorleiterin ausgesprochen werden, die den Chor durch Ihr unermüdliche Engagement immer wieder zu motivieren versteht.

Ausflug nach Frankfurt

Am Samstag, den 27.6. war es wieder so weit! Wir fuhren mit dem Bus 262

zum Hauptbahnhof und dann mit der S-Bahn nach Frankfurt.

Dort besuchten wir die Kleinmarkhalle.

Es gab sehr viel zu sehen. Ein vielfältiges Obst und Gemüseangebot,

Fisch, Fleisch und Käse, für jeden Geschmack etwas.

Danach wollten wir mit dem „Ebbelweinexpress“ fahren, aber leider hieß es:“ Der Wagen ist besetzt“. Kurz entschlossen fuhren wir mit der S-Bahn zum Main-Tower.

Dieser ist 240 Meter. hoch. Von der Plattform hat man einen wunderschönen Blick

über Frankfurt.

Da wir bis zu unserer Abschlusseinkehr noch etwas Zeit hatten, konnte jeder das tun, was er wollte.

In der Nähe des Schweizer Platzes kehrten wir gegen 18 Uhr  in das „Gemalte

Haus“ (altes ehrwürdiges Apfelweinlokal) ein.

Hier ließen wir den Tag bei Apfelwein und einem guten Essen ausklingen.

Es war ein  sehr schöner und gelungener Ausflug.

Danke Gabi für die Organisation!

Frauenchor probt für Uraufführung! Jetzt beim Projekt dabei sein!

Seit kurzem probt unser Frauenchor als Projekt an dem Stück "Die Wassernixen" des Wiesbadener Komponisten Franz Abt (*1819). Die Noten zu diesem Werk wurden in einem schweizer Kloster gefunden und aufwändig restauriert. Nun liegt eine Notenversion vor, mit der fleißig geprobt werden kann.

Die Uraufführung wird am 04.10.15 in Nordenstadt sein. Bis dahin sind alle interessierten Frauen herzlich zu den Proben eingeladen. Diese finden außerhalb der Schulferien donnerstags von 19-20.30 Uhr im Haus der Vereine, Turmstraße 11 statt.

Bewegende Zeiten - Jubiläumskonzert voller Erfolg!

großes Jubiläumskonzert unseres Frauenchores
Begeisterung pur!

Am 15.September begeisterten unsere Frauen das Nordenstadter Publikum bei Ihrem großen Jubiläumskonzert in der kath. Kirche Christ König. Mehr als 200 Gäste waren gekommen, um zu sehen und vor allem zu hören, was der Frauenchor zu bieten hat. Und das war einiges!

Von Auszügen aus der Cornelius-Messe in D-Moll bis zu Gospel und Swing umspannte das kurzweilige und dennoch zweistündige Programm mehrere Jahrhunderte Chormusik. So wurden Gott und die Liebe auch in vielen Sprachen (Latein, Englisch, Deutsch und Französisch) besungen. Lydia Ließ verlieh gleich mehreren Stücken mit Ihren Soli einen ganz besonderen Glanz.

Zwischen den Chorvorträgen begeisterte die Jugendband "Jump from the Belfry" der ev. Kirchengemeinde Nordenstadt mit aktuellen, gefühlvollen Balladen, rockigen Klassikern und sogar zwei selbst komponierten Stücken.

Zum Finale wurde der Frauenchor von der Band zum mitreißenden Swing-Stück "Flat Foot Floogee" begleitet. Petra Heck begeisterte dabei mit einem freien Du-bi-du-Swing-Solo.

Noch lange wurde nach dem Konzert beim feierlichen Sektempfang in Erinnerungen geschwelgt, bevor alle Sängerinnen und Gäste froh summend nach Hause zogen.

25 Jahre Frauenpower

Der Frauenchor im Februar 2011
Der Frauenchor im Februar 2011
Unser Frauenchor feiert in diesem Jahr sein 25. Jubiläum. Etwa 30 Frauen treffen sich jeden Donnerstag um 19.oo Uhr mit ihrer Chorleiterin Frau Enikö Szendrey im Saal des „Haus der Vereine“ in der Turmstraße in Nordenstadt um Werke aus ganz verschiedenen Epochen einzustudieren. Zurzeit haben sie begonnen sich auf ihre Jubiläumsfeier am 15. September vorzubereiten. Hier wollen Sie unter anderem Kompositionen von Gioachino Rossini, Peter Cornelius und Sister Act vortragen. Wer Lust und Spaß am Singen hat und auch bereit ist, sich auch außerhalb der Chorproben mit den Stücken auseinanderzusetzen, wahrscheinlich wird vor dem Jubiläum noch ein Chorwochenende stattfinden, ist herzlich willkommen.

 

Gründungsmitglieder des Frauenchores
Gründungsmitglieder des Frauenchores

Diese Damen wurden auf einer zentralen Ehrungsfeier für 25 Jahre Singen geehrt! Seit der Gründung sind sie dabei! (Es fehlt: Waltrud Müller)

Im Hintergrund: Theo Koch, erster Vorsitzender der Concordia und Mitgründer des Frauenchores.

---

 

Chronik Frauenchor


Am 23. April 1987 trugen sich 29 Damen in die Gründungsurkunde ein. In den folgenden Jahren nahmen die Sängerinnen an Wertungs- und Freundschaftssingen, Konzerten im Kurhaus Wiesbaden und im Dom zu Geisenheim teil. Der jährliche Auftritt bei den Liedertagen der Kreisgruppe Ost des Sängerkreises Wiesbaden gehört ebenso wie die Auftritte im eigenen Ort bei Seniorennachmittagen, dem Weihnachtsmarkt und dem Adventssingen in der ev. Kirche zum festen Programm.

Seit 1998 steht der Frauenchor unter der Leitung von Frau Enikö Szendrey. Das Repertoire umfasst Klassik, Spirituals, Musicals, in- und ausländische Volkslieder.

Besondere Höhepunkte seit Bestehen des Frauenchores waren die Mitgestaltung der Adventskonzerte in der Marktkirche Wiesbaden sowie der Auftritt bei der Veranstaltung “… und ihnen leuchtet ein Licht” im Kurhaus Wiesbaden.

---

Aktivitäten außerhalb des Gesangvereins

Der Gründungsmonat April ist jährlich Anlass für Unternehmungen:
Theaterbesuche, Flughafen Frankfurt/Main, Hessischer Rundfunk, Weinbaumuseum Oppenheim, ZDF.

Chorprobe

Donnerstags 19.00 - 20.30 Uhr
Gemeinschaftszentrum Nordenstadt, Turmstraße 11

Sie haben Lust mit uns zu singen?
Sie sind jederzeit herzlich Willkommen!

Kontakt

E-Mail: Frauenchor